Seite auswählen

Start zum 8. José Carreras Yacht Race bei fast keinem Wind auf dem Starnberger See

„Ich genieße es, dass ich mit meinem Sohn Yannik wieder so schöne Tage verbringen kann“, sagt Gabriela Neumüller.

Yannik erkrankte als Jugendlicher an Leukämie. Nach einer Stammzelltransplantation kam es zu einer schweren Komplikation. Yannik lag vier Wochen im Koma undmusste anschließend ein weiteres Jahr im Krankenhaus verbringen.

2016 besuchte José Carreras den damals 14-Jährigen im Schwabinger Krankenhaus, um ihm Mut zu machen. Jetzt war Yannik einer der Leukämie-Patienten, die auf Einladung des Münchner Yacht-Clubs am 8. José Carreras Yacht Race am Samstag auf dem Starnberger See teilnahmen.

Bei der Tombola gab es viele Preise zu gewinnen.

Yannik: „Es war toll. Segeln ist Freiheit. Es sehr schön, wieder solche Erlebnisse haben zu dürfen.“

Dr. Gabriele Kröner, Geschäftsführender Vorstand der José Carreras Leukämie-Stiftung, Leukämie-Patient Yannik und Niko Stoll, Vorsitzender des Münchner Yacht-Clubs. Fotos: DJCLS/Torsten Fricke

Dr. Gabriele Kröner, Geschäftsführender Vorstand der José Carreras Leukämie-Stiftung: „Mit 62 Booten aus verschiedenen Clubs hatten wir eine großartige Teilnehmerzahl. Mit dem José Carreras Yacht Race möchten wir nicht nur Spenden sammeln, sondern auch das Thema Leukämie in das öffentliche Bewusstsein bringen. Gleichzeitig können unsere Patienten nach der schweren Zeit im wahrsten Sinne des Wortes wieder zurück ins Leben segeln. Wir danken dem Münchner Yacht Club und allen Ehrenamtlichen und Teilnehmern.“

Stärkung vor der Regatta: Die Weißwürste hatte die Rudolf und Robert Houdek GmbH gespendet.

Niko Stoll, Vorsitzender des Münchner Yacht-Clubs: „Niemand ist vor einer schweren Erkrankung gefeit. Es ist schön, dass wir mit unserem Sport den Kampf gegen Leukämie und andere bösartige Bluterkrankungen unterstützten können.“

Spenden-Tombola: Anabel verkauft Lose an die Regattateilnehmer.

Dass das 8. José Carreras Yacht Race am späten Samstag Nachmittag wegen Flaute abgebrochen worden musste, tat der Veranstaltung keinen Abbruch. Über Startgelder und Tombola wurden fast 3000 Euro an Spenden generiert. Über die Serie der José Carreras Yacht Race kamen insgesamt bereits über 70.000 Euro zusammen.

Yannik an Bord eines der Regattaschiffe.

Dr. Gabriele Kröner: „Die José Carreras Leukämie-Stiftung hat in den vergangenen über zwei Jahrzehnten ihres Bestehens mehr als 200 Millionen Euro an Spenden generiert und 1.200 Projekt unterstützt. Eines unser Schwerpunktprojekte, an dem sich zahlreiche Universitäten in Deutschland  beteiligen, ist die Erforschung der Graft-versus-Host-Erkrankung. Diese Abstoßungsreaktion nach einer Stammzelltransplantation kann leider immer noch zu schweren bis tödlichen Komplikationen führen. Wenn es den Medizinern gelingt, hier Gegenmaßnahmen zu entwickeln, ist das ein großer Schritt in Richtung des Ziel unseres Stifters José Carreras: Leukämie muss heilbar sein. Immer und bei jedem.“