Die Diagnose Leukämie ist eine Katastrophe – nicht nur für die betroffenen Patienten, sondern auch für deren Familien und Freunde. Annett Schmidt ist Mutter von zwei erwachsenen Kindern. Als ihr Sohn John die Diagnose Leukämie erhält, hat die Hotelierin aus Dommitzsch in Sachsen nur noch ein Ziel: Ihren Sohn in seinem Kampf gegen die Leukämie zu unterstützen. Es folgen Jahre voller Angst und Rückschlägen, aber John, seine Mutter Annett und der Rest der Familie geben nicht auf. Am Ende sorgt eine Knochenmarktransplantation für den Durchbruch.

 

Ohne die Fortschritte in der Medizin, da ist sich Annett Schmidt sicher, würde ihr Sohn John heute nicht mehr leben. Ihr Dank geht deshalb insbesondere an alle Unterstützer der José Carreras Leukämie-Stiftung, die seit 25 Jahren wissenschaftliche Forschungs-, Infrastruktur und Sozialprojekte fördert.

Ihr Stifter José Carreras erkrankte 1987 selbst an Leukämie. Aus Dankbarkeit über die eigene Heilung gründete er 1995 den gemeinnützigen Deutsche José Carreras Leukämie-Stiftung e.V. und anschließend die dazugehörige Stiftung. Seither wurden bereits über 220 Millionen Euro gesammelt und über 1.300 Projekte finanziert, die den Bau von Forschungs- und Behandlungseinrichtungen, die Erforschung und Heilung von Leukämie und anderer hämato-onkologischer Erkrankungen, die Förderung von jungen Talenten im Rahmen von Stipendienprogrammen sowie die Unterstützung der Arbeit von Selbsthilfegruppen und Elterninitiativen zum Ziel haben. 2019 wurde die José Carreras Leukämie-Stiftung von der Deutschen Universitätsstiftung und dem Stifterverband als Wissenschaftsstiftung des Jahres ausgezeichnet. Die Deutsche José Carreras Leukämie-Stiftung e.V. ist Träger des DZI Spenden-Siegels, dem Gütesiegel im deutschen Spendenwesen.

Jedes Jahr in der Adventszeit lädt José Carreras zur großen José Carreras Gala ein, um mit seinen internationalen und nationalen Künstlerfreunden Spenden für den Kampf gegen Leukämie zu generieren. In diesem Jahr findet die 26. José Carreras Gala am 10. Dezember 2020 in Leipzig statt und wird ab 20.15 Uhr live im MDR übertragen – corona-bedingt allerdings ohne Live-Gäste im Publikum.