Sie ist seit vielen Jahren Botschafterin der José Carreras Leukämie-Stiftung, sammelte im vergangenen Dezember am Gala-Telefon fleißig Spenden und wird jetzt bei der  25. José Carreras Gala an der Seite von Gastgeber und Moderator José Carreras durch den Abend führen: Mareile Höppner.

Führt an der Seite von José Carreras durch den Gala-Abend: Mareile Höppner Foto: MDR/Hagen Wolf

Die sympathische Brisant-Moderatorin und Mutter eines neunjährigen Sohnes engagiert sich für den Kampf gegen Leukämie auch aus persönlichen Gründen. „Ich habe hautnah miterlebt, wie es ist, wenn ein lieber Mensch krank ist. Deshalb geht mir das Thema sehr nah. Ich habe einen sehr guten Freund an diese Krankheit verloren. Und mein Cousin hatte als Kind Blutkrebs. Er konnte Gott sei Dank gerettet werden, aber eine Szene hat sich in meinem Gedächtnis eingebrannt: Wir saßen damals mit anderen Kindern gemeinsam am Tisch. Es gab Kroketten. Wir haben alle fröhlich gegessen. Und mein Cousin hat – weil er so krank war – nur eine geschafft. Diese Krankheit hat nicht nur ihn, sondern auch sein gesamtes Umfeld verändert. Obwohl es mittlerweile gute Fortschritte in der Forschung und bei den Behandlungsmethoden gibt, müssen wir noch mehr tun, damit diese schreckliche Krankheit endlich besiegt wird.“

Teamchefin am Spenden-Panel wird Stephanie Müller-Spirra. Die Moderatorin der ARD-Sportschau und der MDR-Sendung Sport im Osten wird während der Jubiläumsgala die Zuschauerinnen und Zuschauer über den aktuellen Spendenstand informieren. Die Thüringerin steht nicht nur erfolgreich vor, sondern auch hinter der Kamera. In diesem Jahr zeigte die ARD ihren Film „Aufstehen im Sitzen“, eine anrührende Dokumentation über die Spitzensportlerin Kristina Vogel, die nach einem schweren Radunfall im Rollstuhl saß und sich wieder zurück ins Leben kämpfte.

Stephanie Müller-Spirra: „Ein Unfall wie bei Kristina Vogel oder eine Krankheit wie Leukämie können ein Leben von einer Sekunde auf die andere ändern. Wir müssen deshalb als Gesellschaft zusammenstehen und Solidarität zeigen. Ich bin deshalb sehr glücklich, dass wir mit der José Carreras Gala einen Teil dazu beitragen können, Leid zu lindern und Leben zu retten. Uns alle eint das große Ziel von José Carreras: Leukämie muss heilbar werden. Immer und bei jedem.“

Teamchefin am Spenden-Panel: Stephanie Müller-Spirra Foto: ARD

Bei der 25. José Carreras Gala bekommt Gastgeber José Carreras wieder viel Unterstützung von seinen internationalen und nationalen Künstlerfreunden, die für den guten Zweck auftreten. Zugesagt haben in alphabetischer Reihenfolge David Garrett, Herbert Grönemeyer, Raphaela Gromes, Maite Kelly, MDR Kinder- und Jugendchor, Johnny Logan, LOTTE und Max Giesinger, Peter Maffay, PUR, Mary Roos, Deborah Sassonund VOXX The West End Tenors, Barbara Schöneberger, Matt Simons, voXXclub und Zucchero.

Weitere prominente Mitstreiter unter anderem am Spendenpanel sind (in alphabetischer Reihenfolge) Arthur Abraham, Mariella Ahrens, Janett Eger, Ronja Forcher, Ingo Hertzsch, Peter Imhof,  Burghard Jung, Alexander Hold, Johanna Klum, Hardy Krüger jr., Lukas Klostermann, Philipp Lahm, Carsten  Lekutat, Barbara Meier, David Odonkor, Mirka Pigulla, Kamilla Senjo, Axel Schulz, Regine SixtMichael Trischan und Kati Wilhelm.

Dank der großartigen Unterstützung der Zuschauer bei der alljährlichen José Carreras Gala hat die José Carreras Leukämie-Stiftung in dem Vierteljahrhundert ihres Bestehens viel erreicht. So konnten bereits mehr als 1.250 Forschungs-, Struktur- und Sozialprojekte mit über 220 Millionen Euro gefördert werden.

Für dieses nachhaltige Engagement ist die José Carreras Leukämie-Stiftung im April 2019 von der Deutschen Universitätsstiftung und dem Stifterverband als „Wissenschaftsstiftung des Jahres“ ausgezeichnet worden. In der Begründung hieß es dazu: „José Carreras hat aus eigener Betroffenheit ein Engagement entwickelt, das das Leben vieler Leukämiekranker verbessern und retten kann. Seine Stiftung ist ein großzügiger und uneigennütziger Förderer der Leukämie-Forschung. Ihr Einsatz ist zupackend und vorbildlich: Sie trägt maßgeblich dazu bei, dass neue Wege in Diagnostik und Therapie beschritten werden. Für den Startenor und die Stiftung ist der Kampf gegen den Blutkrebs zur Lebensaufgabe geworden. Das Ziel, das viele andere motiviert und inspiriert, lautet: Leukämie muss heilbar sein – immer und für jeden‘.“