Leukämie-Forschung rettet Leben. Davon profitieren nicht nur Patienten, die an Leukämie erkrankt sind. Am Universitätsklinikum Marburg wird jetzt ein Leukämie-Medikament eingesetzt, um schwerstkranke Covid-19-Patienten zu behandeln. Die ersten Erfolg sind vielversprechend, erklärt Prof. Dr. Andreas Neubauer, der zur Zeit eine entsprechende Studie durchführt, die das  Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte genehmigt hat.

Der renommierte Internist und Onkologe ist Direktor der Klinik für Innere Medizin und Hämatologie, Onkologie, Immunologie am Universitätsklinikum Marburg, leitet dort auch das Carreras-Leukämie-Center und gehört dem Stiftungsvorstand der José Carreras Leukämie-Stiftung an. 

Prof. Neubauer ist Spezialist für allogene Blutstammzelltransplantationen und führt in seiner Forschung Tumor-, Immun- und Infektionsbiologie zusammen. Im Interview erklärt der Medizinier, wie ein Leukämie-Medikament als möglicher Lebensretter für schwersterkrankte Covid-19-Patienten wirkt und warum die Leukämie-Forschung hier wichtige Hinweise bei der Entwicklung dieser neuen Therapie gegeben hat.