Für sein nachhaltiges Engagement im Kampf gegen Leukämie und andere Blut- und Knochenmarkserkrankungen wird José Carreras mit dem Medien- und Tourismuspreis „Goldene Sonne 2019“ geehrt. Dies wurde am heutigen Freitag auf einer Pressekonferenz des Veranstalters sonnenklar.TV bekanntgegeben.

Die offizielle Verleihung an José Carreras und weitere Preisträger, wie Peter Weck, Bernhard KurzHelmut Markwort, Oliver Kalkofe und Bernhard Paul, findet am Samstag, 27. April 2019, ab 19.30 Uhr im Rahmen einer vierstündigen TV-Gala im Wunderland Kalkar am Niederrhein statt und wird auf sonnenklar.TV übertragen.

Holm Dressler, künstlerischer Leiter der TV-Gala: „Unter den vielen Legenden, die wir in den letzten Jahren mit der ‚Goldenen Sonne‘ ausgezeichnet haben, ist José Carreras herausragend: Er ist nicht nur ein echtes Stimmwunder, sondern auch an Energie nicht zu übertreffen: Mit ungeheurer Kraft setzt sich der Jahrhunderttenor seit über zwanzig Jahren mit bislang über 1.200 Projekten mit seiner José Carreras Leukämie-Stiftung für Krebserkrankte ein. Deshalb freuen wir uns, ihn für sein soziales Engagement mit der ‚Goldenen Sonne‘ zu würdigen.“

sonnenklar.TV-GeschäftsführerAndreas Lambeck: „Es ist großartig, welche Bedeutung die ‚Goldene Sonne‘ vor allem in den letzten Jahren gewonnen hat, sodass der internationale Weltstar José Carreras eigens für die Entgegennahme seiner Auszeichnung an den Niederrhein reist.“

Auf der Pressekonferenz in Xanten war als Ehrengast mit Dr. Gabriele Kröner der Geschäftsführende Vorstand der Deutsche José Carreras Leukämie-Stiftung zugegen: „Es ist eine besondere Ehre, dass José Carreras die ‚Goldene Sonne‘ für sein soziales Engagement für Krebserkrankte erhält und ich in seinem Namen die Arbeit unserer Stiftung hier vorstellen darf. Der Spendenaufruf von sonnenklar.TV wird neue Projekte ermöglichen, die Lebenszeit und -qualität schenk. Dafür sind wir dankbar“, so Dr. Gabriele Kröner.

Vorstellung der Preisträger “Goldene Sonne 2019” mit Dr. Gabriele Kröner, Geschäftsführender Vorstand der José Carreras Leukämie-Stiftung. Foto: Jöran Steinsiek