Tobias Künzel

Botschafter Tobias Künzel

Fotos © Dana Barthel

Steckbrief

Ihre Songs liefen in Deutschland rauf und runter und jeder kennt ihre Hits „Alles nur geklaut“, „Küssen verboten“ und „Millionär“. Die Rede ist von „Die Prinzen“ und Tobias Künzel. Der Sänger und Komponist kam 1991 zu der Gruppe und wurde als Frontmann der populären Band einem breiten Publikum bekannt.
Im September desselben Jahres brachten „Die Prinzen“ ihr erstes Album „Das Leben ist grausam“ heraus und gingen mit Udo Lindenberg auf Tournee. Fast 30 Jahre später legten sie nun gemeinsam mit der Hip-Hop-Gruppe „Deine Freunde“, die Musik für Kinder macht, das Lied „Alles nur geklaut“  für das aktuelle Prinzen- Album „Krone der Schöpfung“ neu auf.

Tobias Künzel am 26.05.1964 in Leipzig geboren war Schüler der Leipziger Thomasschule und von 1973 bis 1982 Mitglied des Thomanerchors. Dort lernte er drei seiner heutigen Prinzen- Kollegen kennen. Nach dem Abitur studierte Tobias Künzel Schlagzeug und Gesang an der Musikhochschule Leipzig. Mit seiner Band „Amor & Die Kids“ und dem Hit „Komm doch mit (zu nem Ritt auf dem Sofa)“ erreicht er in den 80er Jahren in der damaligen DDR Kultstatus. Doch schlagartig berühmt wird Tobias Künzel in ganz Deutschland als Sänger der Prinzen und ihrem Debüt-Album „Das Leben ist grausam“ mit dazugehöriger Single „Gabi & Klaus“. Dies ist der bundesweite Durchbruch der Musikgruppe, die zu den erfolgreichsten Bands Deutschlands zählt. Zahlreiche Hits bringen der Gruppe nicht nur ein jubelndes Publikum, sondern unter anderem auch zwei Echo Awards und eine Goldene Stimmgabel ein. Die populäre Band erobert rasch die Charts und wird dort zu einer festen Größe. Sie erhielt elf Goldene Schallplatten und vier Platinauszeichnungen. An diesem großartigen Erfolg war Tobias Künzel nicht nur als Sänger und Bandmitglied beteiligt, sondern auch als Autor bzw. Co-Autor zahlreicher Prinzen-Songs.

Zudem unterhält der kreative Künstler ein eigenes Tonstudio und eigenen Musikverlag, in dem er Nachwuchsbands und Musik für Fernsehen, Theater und Musicals produziert, u.a. für die ZDF-Serie „1, 2 oder 3“, die ARD- Serie „In aller Freundschaft“ und das Kindermusical „Urmel fliegt ins All“. Die erfolgreiche Hörspielreihe „Die kleine Schnecke Monika Häuschen wird ebenfalls von ihm im Brot-Ton-Studio produziert. Auch als Komponist ist er gefragt, beispielsweise mit dem Musical Elixier. Dieses feierte 1998 in Leipzig mehr als 40 ausverkaufte Vorstellungen. Seit 2013 führt er auch das Musical „Comeback! Das Karl Marx Musical“ in Plauen/Zwickau, Hamburg, Berlin und London auf.

Gemeinsam mit Sebastian Krumbiegel als Vertreter der „Prinzen“ nahm Tobias Künzel bei der Vox-Sendung: „Sing meinen Song – Das Tauschkonzert teil. Für sein Mitwirken erhielt er einen „Bambi“ -Award.

Tobias Künzel lebt bei Leipzig und seit 2008 zeitweise in London, wo er gemeinsam mit Sänger Austin Howard (Ellis, Beggs and Howard) die Band „Ruff As Stone“ gründete, bei der er wieder zu seinem eigentlichen Instrument, dem Schlagzeug, zurückgefunden hat.

Wie sich Tobias Künzel für den Kampf gegen Leukämie einsetzt

Die Prinzen haben José Carreras bereits bei der ersten José Carreras Gala 1995 beim Sammeln von Spenden unterstützt und sind zu Gunsten der José Carreras Leukämie-Stiftung aufgetreten. Auch in späteren Jahren hat sich die Band immer wieder bei der TV-Benefizgala engagiert. Tobias Künzel gehört zu den ersten Botschaftern der Deutschen José Carreras Leukämie-Stiftung, die sich für den Kampf gegen Leukämie stark machen. Seit vielen Jahren macht er mit seiner Stimme bei Konzerten, musikalischen Events und überhaupt bei jeder Gelegenheit darauf aufmerksam, dass noch nicht jedem Leukämiepatienten geholfen werden kann und Forschung der Schlüssel zu besseren Therapien sowie Heilung ist. Doch nicht nur das – auch zu Spenden ruft er persönlich auf und sammelt sie zu Gunsten der Organisation. In seiner Videobotschaft zum 25-jährigen Jubiläum der José Carreras Leukämie-Stiftung freut er sich: „Es bewege ihn sehr, dass es viele Menschen gibt, denen das Schicksal anderer Menschen eben nicht egal ist“.

Mitwirkender Künstler bei Auftritten der Prinzen bei folgenden Galas:

  • Gala 1995
  • Gala 1999
  • Gala 2007
  • Gala 2015

Die Stars aus der Fernsehserie „In aller Freundschaft“ singen im Jahr 2003 den von Tobias Künzel geschriebenen Titel: „Gib nicht auf“.

Tobias Künzel

© Tine Acke

Infobox

Name: Tobias Künzel
Alter: 57 Jahre
Botschafter seit: 2009

Tobias Künzel

© Tine Acke

Infobox

Name: Tobias Künzel
Alter: 57 Jahre
Botschafter seit: 2009

Wie sich Tobias Künzel für den Kampf gegen Leukämie einsetzt

Die Prinzen haben José Carreras bereits bei der ersten José Carreras Gala 1995 beim Sammeln von Spenden unterstützt und sind zu Gunsten der José Carreras Leukämie-Stiftung aufgetreten. Auch in späteren Jahren hat sich die Band immer wieder bei der TV-Benefizgala engagiert. Tobias Künzel gehört zu den ersten Botschaftern der Deutschen José Carreras Leukämie-Stiftung, die sich für den Kampf gegen Leukämie stark machen. Seit vielen Jahren macht er mit seiner Stimme bei Konzerten, musikalischen Events und überhaupt bei jeder Gelegenheit darauf aufmerksam, dass noch nicht jedem Leukämiepatienten geholfen werden kann und Forschung der Schlüssel zu besseren Therapien sowie Heilung ist. Doch nicht nur das – auch zu Spenden ruft er persönlich auf und sammelt sie zu Gunsten der Organisation. In seiner Videobotschaft zum 25-jährigen Jubiläum der José Carreras Leukämie-Stiftung freut er sich: „Es bewege ihn sehr, dass es viele Menschen gibt, denen das Schicksal anderer Menschen eben nicht egal ist“.

Mitwirkender Künstler bei Auftritten der Prinzen bei folgenden Galas:

  • Gala 1995
  • Gala 1999
  • Gala 2007
  • Gala 2015

Die Stars aus der Fernsehserie „In aller Freundschaft“ singen im Jahr 2003 den von Tobias Künzel geschriebenen Titel: „Gib nicht auf“.

Drei Fragen an Tobias Künzel

Tobias Künzel

© Dana Barthel

1. Sie engagieren sich für die José Carreras Leukämie-Stiftung weil …   

…es wichtig ist, die Menschen auf die furchtbare Krankheit Leukämie aufmerksam zu machen. Und darauf, dass es jeden aus heiterem Himmel treffen kann.

1. Was verbinden Sie mit dem “Kampf gegen Leukämie”?

Natürlich in erster Linie José Carreras, der es geschafft hat die Krankheit ins Bewusstsein vieler Menschen zu bringen und dem es gelungen ist, sehr viel Geld zur Unterstützung zur Bekämpfung von Leukämie an allen Fronten zu sammeln.

2. Sie engagieren sich seit 2009 Jahren für die José Carreras Leukämie-Stiftung. Was hat Sie am meisten beeindruckt? 

Aus meiner Sicht hat keiner der angesprochenen Kollegen egal aus welcher Sparte kommend, abgelehnt die Stiftung zu unterstützen. Das ist ungewöhnlich, beeindruckend und großartig.