Gemeinsame Pressemitteilung der José Carreras Leukämie-Stiftung, des Universitätsklinikums Gießen und Marburg und der Philipps-Universität Marburg

Startenor José Carreras gratuliert zum Jubiläum

Carreras Leukämie Centrum in Marburg feiert 10-jähriges Bestehen

Marburg/München, 16. September 2019. Gemeinsam mit seinem Namensgeber, dem Tenor José Carreras, sowie fast 300 Gästen feierte das Carreras Leukämie Centrum (CLC) am Universitätsklinikum Marburg am Montag, 16. September 2019, sein 10-jähriges Bestehen.

Vor allem Patientinnen und Patienten, deren Stammzellspenderinnen und -spender und viele Wegbegleiterinnen und Wegbegleiter begingen in einem Festakt das zehnjährige Bestehen des CLC in Marburg. Das Zentrum steht von Beginn an unter der Leitung von Prof. Dr. Andreas Neubauer, Direktor der Klinik für Hämatologie, Onkologie und Immunologie des Universitätsklinikum Marburg. Offiziell eröffnet wurde es am 25. September 2009.

„Dank der Großzügigkeit unser Spenderinnen und Spender konnten wir diese lebensrettende Einrichtung mit bislang über 1,6 Millionen Euro fördern. Insgesamt haben wir in Marburg 33 Leukämie-Projekte mit über 10,5 Millionen Euro unterstützt. Jeder einzelne Euro hat dazu beigetragen, Leben zu retten und Leid zu lindern“, sagte José Carreras, Weltstar und Stifter der José Carreras Leukämie-Stiftung, beim Festakt. Zu den mehr als 3,7 Millionen Euro, die in die Spezialstation zum Aufbau investiert wurden, haben die José Carreras Leukämie-Stiftung und die RHÖN-KLINIKUM AG jeweils 1,67 Millionen Euro und der Fachbereich Medizin der Philipps Universität Marburg 0,4 Millionen Euro beigetragen.

Bereits bei der Eröffnungsfeier im Jahr 2009 war José Carreras im Universitätsklinikum persönlich anwesend. Seitdem besucht der Star regelmäßig Leukämiepatientinnen und -patienten in Deutschland, um ihnen Mut zuzusprechen: „Das sind oft sehr bewegende Momente. Ich freue mich dann sehr, wenn ich diese Patienten im Dezember in meiner alljährlichen José Carreras Gala begrüßen darf. Diese wunderbaren Menschen zeigen, dass es sich lohnt, mit aller Kraft gegen die Krankheit zu kämpfen und dass Aufgeben keine Option ist“, sagt José Carreras.

Das CLC Marburg verfolgt seit seiner Gründung einen translationalen Ansatz, es verbindet also Forschung mit Patientenversorgung: Eine Umsetzung (Translation) der Forschungsergebnisse ist insbesondere in zwei Krankenzimmern der Station mit jeweils zwei Betten als Forschungseinheit möglich. „Ohne den persönlichen Einsatz von José Carreras und der finanziellen Unterstützung der José Carreras Leukämie-Stiftung hätten wir dieses zukunftsweisende Centrum nicht realisieren können. In meiner Arbeit erlebe ich täglich, wie wichtig dieses großartige Engagement ist“, erklärt Prof. Dr. Andreas Neubauer, Direktor der Klinik für Hämatologie, Onkologie und Immunologie und Leiter des Carreras Leukämie Centrums.

„Wir danken der José Carreras Stiftung sehr für die seit nun über zehn Jahren anhaltende Unterstützung und Zusammenarbeit“, erklärt Dr. Sylvia Heinis, Kaufmännische Geschäftsführerin des Universitätsklinikum Gießen und Marburg (UKGM).

„Das einmalige José Carreras Leukämiezentrum ist die Verknüpfung zwischen Grundlagenforschung, Patientenbehandlung und klinischen Studien. Erst diese Synthese ermöglicht es, nicht nur die Behandlung lebensbedrohlich kranker Patienten hier optimal durchzuführen, sondern auch neue, innovative Therapiekonzepte zu entwickeln und in klinischen Studien zu prüfen. Damit ist der Nährboden für onkologische Spitzenforschung gelegt“, unterstreicht auch Prof. Dr. Harald Renz, Ärztlicher Geschäftsführer des Universitätsklinikums.

Auch für die Philipps-Universität Marburg ist das CLC ein Glücksfall, wie Universitätspräsidentin Prof. Dr. Katharina Krause betont: „Das Zentrum zeigt eindrucksvoll, dass medizinische Forschung sich direkt positiv auf das Leben und auf die Überlebenschancen an Leukämie erkrankter Menschen auswirken kann.“

Der Dekan des Fachbereichs Medizin der Philipps-Universität, Prof. Dr. Helmut Schäfer, erklärt: „Die klinische Forschung der Kolleginnen und Kollegen am Carreras Leukämie Zentrum hat zu neuen Therapieverfahren geführt, die international anerkannt sind und Leukämie-Patientinnen und -Patienten weltweit zu Gute kommen.“

Das Carreras-Leukämie-Centrum verfügt über eine 16-Betten-Station mit High-Tech-Infrastruktur, die die Patienten durch die hermetische Abriegelung vor Viren, Bakterien und Pilzen schützt und dadurch die Erfolgschancen nach einer Knochenmarktransplantation deutlich erhöht. So haben neue Medikamente gegen solche Infektionen und eine moderne Krankenhaustechnik mit dazu beigetragen, dass sich die Prognose aller Leukämien in den vergangenen 20 Jahren durchschnittlich um 30 Prozent verbessert hat.

„Leukämie muss heilbar werden. Immer und bei jedem“, lautet das große Ziel der Stiftung. „Die von José Carreras im Jahr 1995 gegründete José Carreras Leukämie-Stiftung fördert deshalb über Spenden insbesondere die medizinische Forschung“, erklärt Dr. Gabriele Kröner, Geschäftsführender Vorstand der José Carreras Leukämie-Stiftung.  „Dank der großartigen Unterstützung der Gala-Zuschauer und allen anderen Spender, die uns unterjährig treu zur Seite stehen, konnte die José Carreras Leukämie-Stiftung bereits mehr als 1.250 Forschungs-, Struktur- und Sozialprojekte mit über 220 Millionen Euro fördern. Dem Fortschritt in der Wissenschaft ist es zu verdanken, dass heute immer mehr Menschenleben gerettet werden können und Leid gelindert wird. Diesen Weg werden wir weiter konsequent gehen, um auch künftig innovativen Forschungsansätzen in der Krebsforschung bestmögliche Rahmenbedingungen zu geben. Wir freuen uns deshalb sehr, dass die José Carreras Leukämie-Stiftung in diesem Jahr als ,Wissenschaftsstiftung des Jahres‘ausgezeichnet worden ist”, sagt Kröner.

Um weiterhin Geld für den Kampf gegen Leukämie und andere Blut- und Knochenmarkserkrankungen zu sammeln, lädt Stifter José Carreras auch in diesem Jahr wieder zur großen José Carreras Gala ein. Die 25. José Carreras Gala findet am 12. Dezember 2019 in Leipzig statt und wird ab 20.15 Uhr live vom MDR übertragen. Neben José Carreras werden unter anderem Peter Maffay, Matt Simons, Johnny Logan, Mary Roos und viele weitere internationale und nationale Künstlerinnen und Künstler auftreten.

José Carreras Leukämie-Stiftung 

1987 erkrankte José Carreras an Leukämie. Aus Dankbarkeit über die eigene Heilung gründete er 1995 die gemeinnützige Deutsche José Carreras Leukämie Stiftung e.V. und anschließend die zugehörige Stiftung. Seither wurden bereits über 220 Millionen Euro gesammelt und mehr als 1.250 Projekte finanziert, die den Bau von Forschungs- und Behandlungseinrichtungen, die Erforschung und Heilung von Leukämie und anderer hämato-onkologischer Erkrankungen, die Förderung von jungen Talenten im Rahmen von Stipendienprogrammen sowie die Unterstützung der Arbeit von Selbsthilfegruppen und Elterninitiativen zum Ziel haben. Der Deutsche José Carreras Leukämie Stiftung e.V. ist Träger des DZI Spenden-Siegels, dem Gütesiegel im deutschen Spendenwesen. Die José Carreras Leukämie-Stiftung wurde im April 2019 von der Deutschen Universitätsstiftung und dem Stifterverband als „Wissenschaftsstiftung des Jahres“ ausgezeichnet.

Weitere Informationen unter: www.carreras-stiftung.de

Online-Spenden: https://spenden.carreras-stiftung.de

Bildtext: Prof. Dr. Thomas Nauss, Vizepräsident der Philipps-Universität Marburg, Dr. Gabriele Kröner, Geschäftsführender Vorstand der José Carreras Stiftung, Prof. Dr. Harald Renz, Ärztlicher Geschäftsführer UKGM, Dr. Sylvia Heinis, Kaufmännische Geschäftsführerin UKGM, José Carreras, Prof. Dr. Andreas Neubauer, Direktor der Klinik für Hämatologie, Onkologie und Immunologie des Universitätsklinikum Marburg und Prof. Dr. Helmut Schäfer, Dekan des Fachbereichs Medizin der Philipps-Universität Marburg (von links). Foto: Torsten Fricke