Seite auswählen

Abgeschlossene Forschungsprojekte 2002

Abgeschlossene Forschungsprojekte werden halbjährig Ende Juni und Ende Dezember des laufenden Jahres aktualisiert.

Die aufgeführten Projekte wurden von der José Carreras Leukämie-Stiftung oder dem José Carreras Leukämie-Stiftung e.V. gefördert.
In seltenen Einzelfällen kam eine Förderung nicht zu Stande.

02/01 Studium von neuen STI571-Resistenzmodellen mit Hilfe von Gentransfektion, klonaler Toleranzinduktion und cDNA-Array

Dr. Andreas Burchert, Klinik für Hämatologie, Onkologie und Immunologie, Klinikum der Philipps-Universität Marburg

Förderzeitraum: 01.09.02-31.08.04

02/02 Die Expression von chimärischen Immunrezeptoren in primären humanen CD4+ und CD8+ T Zellen zur Erkennung von multiplen Myelomzellen

Dr. Max S. Topp, Medizinische Klinik II, Eberhard-Karls-Universität Tübingen

Förderzeitraum: 01.08.02-31.07.05

02/03 Wechselwirkung des Onkoproteins c-Myb mit dem Retinsäurerezeptor RARalpha in der Leukämogenese: Ableitung selektiver Inhibitoren der c-myb Funktion

Dr. Edith Pfitzner, Chemotherapeutisches Forschungsinstitut, Georg-Speyer-Haus Frankfurt

Förderzeitraum: 01.10.02-31.03.05

02/04 Die Rolle von AML1-ETO und damit kooperierender Gene bei der Entstehung akuter myeloischer Leukämie (AML): Untersuchungen mit Hilfe von Mausmodellen

Ph. D. Carol Stocking, Abteilung Zell- und Virusgenetik, Heinrich-Pette-Institut für experimentelle Virologie und Immunologie an der Universität

Förderzeitraum: 01.09.02-31.08.05

02/05 Genexpressionsprofil der akuten myeloischen Leukämie: Eine klinische und molekularbiologische Studie

Dr. Markus Ritter, Klinik für Innere Medizin, SP Hämatologie/Onkologie/Immunologie, Philipps-Universität Marburg

Förderzeitraum: 01.07.02-31.07.04

02/06 Molekulare Portraits akuter B Zell Leukämien: Genomweite Identifizierung von Ziel-Genen der malignen Transformation von prä-B Zellen im Knochenmark

PD Dr. Markus Müschen, ITZ, Gebäude 14.80, Abteilung für molekulare Stammzellbiologie, Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf

Förderzeitraum: 01.01.03-31.07.05

02/07 Aktivierung Tumor-Spezifischer T-Zellen beim multiplen Myelom mit dem Hitze-Schock-Protein GP96

Prof. Peter Terneß, Institut für Immunologie, Universität Heidelberg

Förderzeitraum: 01.09.02-31.12.05

02/08 CXCR4 Chemokinrezeptor-Antagonisten und Integrin-Antagonisten: Studien zur Prüfung neuer therapeutischer Ansätze der Chronisch Lymphatischen Leukämie (CLL)

Dr. Jan Andreas Burger, Abteilung für Innere Medizin I (Hämatologie/Onkologie), Freiburg

Förderzeitraum: 01.01.03-31.12.06

02/09 Entwicklung von T-Zell-Vakazinen mit AML-assozierten Antigenen zur Therapie und Rezidivprophylaxe bei der akuten myeloischen Leukämie und Myelodysplasie

Prof. Ulrich Keilholz, Med. Klinik III, Hämatologie, Onkologie u. Transfusionsmedizin, Universitätsklinikum Benjamin Franklin, Berlin

Förderzeitraum: 01.07.02-31.07.04

02/10 Mutationsanalysen in Kandidaten Onkogenen und Tumorsuppressor-Genen zur Erforschung der Pathogenese der juvenilen myelomonozytären Leukämie und anderer maligner myeloisscher Erkrankungen

Dr. Christian Peter Kratz, Klinik IV, Pädiatrische Hämatologie und Onkologie, Universitätsklinik Freiburg

Förderzeitraum: 01.06.03-31.05.06

02/11 Molekularbiologische Untersuchungen des Engraftment und der minimalen residuellen Erkrankung von zwei neuen allogenen Stammzelltransplationsverfahren bei Patienten mit Leukämie

PD Dr. Ahmet H. Elmaagacli, Innere Medizin/Hämatologie und internistische Onkologie, Klinik und Poliklinik für Knochenmarktransplantation, Universitätsklinik Essen

Förderzeitraum: 01.10.02-30.09.05

02/12 PPARgamma Liganden als eine neue Therapie gegen akute lymphozytische Leukämie: Gründe und Mechanismus

Dr. Elena Elstner, Medizinische Klinik und Poliklinik II Schwerpunkt Onkologie und Hämatologie, Universitätsklinikum Charité Berlin

Förderzeitraum: 01.07.02-31.12.05

02/13 Immuntherapie zur Rezidivprävention nach Stammzelltransplantation bei Kindern mit ALL und hoher minimaler Resterkrankung (MRD) durch den Einsatz ex-vivo-generierter zytotoxischer T-Lymphocyten spezifisch für die hämatopoesesystem-restringie

Dr. Karin Schilbach, Abteilung I: Pädiatrische Hämatologie und Onkologie, Universitäts-Kinderklinik Tübingen

Förderzeitraum: 01.01.03-31.12.04

02/14 Charakterisierung von akuten myeloischen Leukämien mit komplex aberrantem Karyotyp mittels Genexpressionsanalyse sowie Mutationsanalyse von Kandidatengenen

Dr. Claudia Schoch, Medizinische Klinik III, Labor für spezielle Leukämiediagnostik, Ludwigs-Maximilians-Universität, Klinikum Großhadern, München

Förderzeitraum: 01.09.02-31.08.04

02/15 Verbesserung der Leukämie-Therapie durch Transplantation von Stamm- und Vorläuferzellen: Rolle des Homings für die Thrombozytenregeneration und Wechselwirkungen mit dem hämostatischen System

Dr. Reinhard Henschler, Institut für Transfusionsmedizin und Immunhämatologie, Zentrum für Innere Medizin, Johann-Wolfgang-Goethe Universität, Universitätsklinikum Frankfurt

Förderzeitraum: 01.02.03-31.01.05

02/16 Zuordnung von Transplantat-gegen-Wirt-Reaktion (GvHD) und Transplantat-gegen-Leukämie-Effekt (GvL) zu zellulären Subpopulationen

Dr. Lars-Olof Mügge, Klinik für Innere Medizin II (Onkologie- Hämatologie- Endokrinologie- Stoffwechselkrankheiten), Friedrich-Schiller-Universität Jena

Förderzeitraum: 01.10.02-30.09.05

02/17f Identifizierung und molekulare Charakterisierung klinischer Subgruppen von TEL-AML1 positiven akuten lymphoblastischen Leukämien im Kindesalter

Dr. Dr. Karlheinz Seeger, Otto-Heubner Centrum für Kinder- und Jugendmedizin der Charité, Klinik für Pädiatrie mit Schwerpunkt Hämatologie/Onkologie, Berlin

Förderzeitraum: 01.10.02-31.08.05

02/18f Untersuchungen zur Wirksamkeit der autologen und allogenen Stammzelltransplantation als Behandlungsmodalität bei Patienten mit chronischer lymphatischer Leukämie: Molekulargenetische Quantifizierung residueller Leukämiezellen nach autologer

Dr. Matthias Ritgen, II. Medizinische Klinik, Molekulargenetisches Labor, Universitätsklinikum Kiel

Förderzeitraum: 01.10.02-30.09.05

02/19k Genotypische und phänotypische Analyse diffuser großzelliger Lymphome

PD Dr. Martin Bentz, Abteilung Innere Medizin III, Universitätsklinikum Ulm

Förderzeitraum: 01.01.03-31.03.07

02/20p Neuropsychologische Beeinträchtigungen und Lebensqualität in der Behandlung von malignen hämatologischen Erkrankungen. Eine Projektentwicklungsstudie

Prof. Uwe Koch, Abteilung für Medizinische Psychologie, Universitätskrankenhaus Hamburg Eppendorf, Klinik und Poliklinik für Innere Medizin

Förderzeitraum: 01.07.02-30.06.03

02/21pf Langzeitverlauf nach autologer Stammzelltransplantation und randomisierter psychotherapeutischer Intervention. Klinische Untersuchung zu Lebensqualität und gezielter psychotherapeutischer Intervention bis zu 24 Monaten nach Hochdosis-Chemotherapie/Transplantation autologer peripherer Stammzellen

Dr. Irmgard Bumeder, Abteilung für Hämatologie/Onkologie, Klinikum Innenstadt, Technische Universität München

Förderzeitraum: 01.10.02-30.09.04

02/22p Medizinisch-psychosoziale Rehabilitation von Patienten nach allogener hämatopoetischer Stammzelltransplantation – Prospektiv kontrollierte Studie zur Evaluation eines stationären Rehabilitationsprogramms

Prof. Hans Helge Bartsch, Klinik für onkologische Rehabilitation und Nachsorge, Klinik für Tumorbiologie der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg

Förderzeitraum: 01.11.02-31.07.06

96/02 und 02/23f Nabelschnurblutbank

Dr. Juan J. Garcia, Fundació Privada Institut de Recerca Oncológica, L’Hospitalet de Llobregat, Barcelona

Förderzeitraum: 01.09.96-30.04.08

02/24 Regulation des genomischen Imprintings von IGF-2 in hämatopoetischen Stammzellen von Patienten mit MDS

Dr. Wolf-Karsten Hofmann, Med. Klinik III, Abteilung für Hämatologie/Onkologie, Klinikum der Johann Wolfgang-Goethe-Universität Frankfurt

Förderzeitraum: 01.09.04-31.08.06

Weitere abgeschlossene Forschungsprojekte nach Jahr